Johann Gottlieb Fichte

Shownotes

Nach einer kurzen Einführung in das interessante Leben des Philosophen Johann Gottlieb Fichte führen wir durch das zweite Buch bzw. Kapitel "Wissen" aus Fichtes Werk "Die Bestimmung des Menschen". In diesem unterhalten sich "Ich" und "der Geist" im Dialog über das Verhältnis vom Menschen und der Welt.

Literatur:

J. G. Fichte: Die Bestimmung des Menschen, Felix Meiner Verlag, Bd. 521

Wer mag, kann uns weiterhin mit einmaligen Beiträgen unterstützen:
https://www.paypal.com/paypalme/keinemeinung

Kommentare (1)

Nicht-Ich

Ich höre Euch gerne beim Schürfen zu. Und ich kann sehr gut verstehen, dass Ihr das bei der Goldader angeht - nämlich der Philosophie des 18. und 19 Jahrhunderts. Diese Ader geht tief, aber interessanterweise auch weit. Wer hätte geahnt, dass der Begriff des Bewußtseins am Anfang des 20. Jahrhunderts nochmal aufblitzt, als die experimentelle Psychologie - ganz den naturwissenschaftlichen Methoden verschrieben - ihren Siegeszug über die Gesetzmäßigkeiten des Verstandes fast komplettiert hätte? Nur so als Anregung.

Neuer Kommentar

Dein Name oder Pseudonym (wird öffentlich angezeigt)
Mindestens 10 Zeichen
Durch das Abschicken des Formulars stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere personenbezogene Daten. Die Nutzung deines echten Namens ist freiwillig.